Die Geburtsstation in Bonsoumnoré erhält eine Solaranlage von SEWA

Etwa 25 km südwestlich der Provinzhaupstadt Ouahigouyah liegt das Dorf Bonsoumnoré. Für die Menschen in Bonsoumnoré ist der Zugang zu einer medizinischen Versorgung extrem schwierig. Das nächstgelegene CSPS (Centre de Santé et de Promotion Sociale) liegt fast 10 km entfernt. In einer Umgebung, in der die Bewohner keine Autos haben, ist dies für Kranke und für Frauen kurz vor der Geburt eine schier unüberwindbare Distanz. Daher hat die Dorfgemeinschaft selbstständig ein Gesundheitszentrum in Bonsoumnoré errichtet. In dem kleinen Gebäude, das hierfür gebaut wurde, können nun seit kurzem Geburten unter professioneller Begleitung von Hebammen stattfinden. Eine medizinische Versorgung von Kranken ist in dem Gesundheitszentrum mangels Räumlichkeiten und ausgebildetem Personal leider noch nicht möglich. Doch die Dorfgemeinschaft setzt sich dafür ein, dass die Geburtsstation Bonsoumnoré schnellstmöglich zu einem richtigen CSPS ausgebaut wird.

SEWA unterstützt die Menschen in Bonsoumnoré bei ihrem Engagement für eine bessere Gesundheitsversorgung. Am 11. März 2013 wurde in der Geburtsstation eine Solaranlage installiert. So steht den Hebammen nun bei ihrer Arbeit eine ausreichende Beleuchtung zur Verfügung. Das Risiko, dass es bei nächtlichen Geburten zu Komplikationen mit lebensgefährlichen Folgen für Mutter und Kind kommt, kann dadurch deutlich verringert werden. Das Projektbudget in Höhe von 1.500 Euro wurde von Bernd Deutschmann, den Gästen seiner Geburtstagsfeier im Dezember 2012 sowie vom Weltladen in Rothenburg ob der Tauber gespendet. Außerdem stellte der deutsche Solarmodulhersteller SolarWorld kostenlos ein Solarpaneel für das Projekt zur Verfügung.

  

  

Weitere Photos von der Elektrifizierung der Geburtsstation in Bonsoumnoré