Sonnenenergie für Westafrika e.V.

SEWA ist ein gemeinnütziger Verein, der an der Verbesserung der Lebensbedingungen in Westafrika arbeitet. Verschiedene Projekte rund um Solarenergie werden in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern realisiert und langfristig verfolgt.

Wir finanzieren unsere Arbeit fast ausschließlich mit Spenden. Mit einer Vereinsmitgliedschaft, einer Projektkooperation oder einer Spende können Sie unsere Projektarbeit in Burkina Faso unterstützen.

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Große Pläne: Das SEWA Team trifft sich in Nürnberg um Ziele für das kommende Jahr zu besprechen

Die aktiven Mitglieder von SEWA haben sich am vergangenen Wochenende in der Jugendherberge Nürnberg getroffen um die Projektarbeit für das kommende Jahr zu planen. Für das Seminar war auch der SEWA-Projektleiter Yéral Dicko aus Burkina Faso angereist. So konnten die Ehrenamtlichen auf deutscher Seite aus erster Hand von der aktuellen Situation in Burkina Faso erfahren. Herr Dicko wusste zu berichten, dass trotz der vielen neu eröffneten Schulen die Bildungssituation im ländlichen Raum weiterhin problematisch ist.

Eine Welt: Für ein SEWA-Hilfsprojekt engagieren sich Menschen aus Burkina Faso, Österreich und Deutschland

Die SEWA Hilfsprogramme zur Elektrifizierung von Schulen und Gesundheitsstationen haben wieder einmal Menschen aus verschiedenen Ecken der Welt zusammen gebracht. Die an dem Projekt beteiligten Burkinabé, Österreicher und Deutsche haben das gemeinsame Ziel, Bedürftigen Menschen neue Perspektiven zu bieten.

Jahresrückblick 2014

Das Ende eines ereignisreichen Jahres kommt natürlich auch in Burkina Faso nicht ohne Rückblick aus. Besonders das letzte Viertel von 2014 hatte es in sich. Der Beginn des Praktikums im September bzw. Oktober von Barbara und Jens hätte besser nicht sein können. Unsere Vorgänger Jan und Keno haben uns ein ordentliches Netzwerk an guten Bekanntschaften, Freunden und Nachbarn hinterlassen. Das war für das Einleben schon ein enormer Vorteil.
Die Arbeit vor Ort wurde noch gemeinsam vorgeplant, auch wenn wir die meisten Ortsnamen der anstehenden Besichtigungen und Solarinstallationen noch nicht mal aussprechen, geschweige denn uns merken konnten. Die ersten Wochen im Oktober wurde dann das SEWA-Büro zum Messlabor für die anstehenden Aufgaben umfunktioniert. Die Analyse unserer Solarsysteme samt Laderegler, Batterien und Photovoltaikmodule sollte uns in die Lage versetzen, die auftretende Überschussenergie zur Aufladung von Mobiltelefonen zu verwenden.

Elektrifizierung in Selbo

Danke, Internet!

Als wir 2011 das Dorf Selbo im Norden burkina Fasos besucht haben, bot uns die dortige Schule ein trauriges, für Burkina Faso leider typisches Bild. Die ca. 180 Schülerinnen und Schüler lernten in einer Umgebung, die man aus europäischer Perspektive nur mit gutem Willen als Schule bezeichnen kann. Es waren wesentlich mehr Schulkinder dort, als in die wenigen Klassenräume passen würden. Also wurde der Unterricht teilweise nach draußen, unter improvisierte Sonnendächer verlagert. Die vorhandenen Gebäude der Schule bieteten allerdings nicht viel mehr Schutz als die Sonnendächer. Im Dach der Schule klaffte ein großes Loch.

Die 1800 Einwohner von Selbo haben gelernt, aus dem Wenigen was sie haben das Beste zu machen. Improvisieren war auch an der Schule in Selbo an der Tagesordnung. Aber es werde besser, wurde uns versichert. Die Lehrer und die Eltern der Kinder  waren engagiert und haben am ersten Tag nach unserem ersten Vorbesuch bereits einen Antrag für eine Solaranlage bei uns eingereicht. Im Antrag stand, dass ein neues Schulgebäude in Planung ist, und die Anlage dann auf dem neuen Gebäude installiert werden kann. Tatsächlich hatten die Bewohner von Selbo sich bereits seit längerer Zeit für ein neues Schulgebäude engagiert. Unser Eintreffen war also ein Glück für die Schule, da wir die neuen Klassenräume gleich mit elektrischem Licht ausstatten könnten. Aufgrund des außergewöhnlichen Engagements der Schule und des Dorfes wollten wir Selbo unbedingt unterstützen. Wir hatten innerhalb eines Jahres einen Spender für die Schule gefunden.

Projektreferenz: 

Seiten

solar-afrika.de RSS abonnieren